Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
Header Header
 

Rettung vor dem bitterkalten rumänischen Winter

HTV-Tierpflegerin Katerina Landsmannova macht dem schüchternen Denver bei der Eingangsuntersuchung Mut.HTV-Tierpflegerin Katerina Landsmannova macht dem schüchternen Denver bei der Eingangsuntersuchung Mut.20. November 2017

In den frühen Morgenstunden des Sonntags erreichte uns wieder ein rettender Transport aus dem Hundelager Bucov. Unser aktives Mitglied Ute Rehr berichtet diesmal von der Ankunft unserer zwölf neuen Schützlingen.

Am Sonntagmorgen um 5 Uhr rollt der Transporter aus Bucov auf das HTV-Gelände. Kalt, windig und regnerisch ist es und ich muss einen Moment an all die Hunde denken, die in Bucov ausharren müssen. Wie schön, dass zumindest diese zwölf Hunde jetzt in Sicherheit sind. Leider ist Hollie in Bucov aus dem Container ausgebrochen und nicht auffindbar. Wird sie wiederaufgefunden, kann sie mit dem nächsten Transport zu uns kommen. Ihren Platz konnte Inaja einnehmen. Für diese Hunde bedeutet diese Reise schlicht die Reise ins Leben. Ich bin immer sehr dankbar, bei der Ankunft der Hunde dabei sein zu dürfen. Hunde, für die es zum Teil kurz vor zwölf ist, mit Hautproblemen und zum Teil klapperdürr. Aber zumeist so aufgeschlossen, so liebevoll, dass es mich oft regelrecht umhaut. Da kommen Hunde, welche die schlimmste Zeit ihres Lebens hinter sich haben, jetzt mit der Gewissheit, ein behütetes Leben führen zu können. Manche steigen ängstlich und vorsichtig aus dem Transporter, manchen scheint das alles gar nichts auszumachen, manche müssen mit der Box transportiert werden. Wir geben ihnen Zeit um stressfrei, mit viel Ruhe und unter der stets verlässlichen Leitung von Sandra Gulla ihr Übergangszuhause zu beziehen. Spätestens beim ersten Essen tauen auch die schüchternen Hunde zunehmend auf. Manche suchen regelrecht den Kontakt zu uns. Das ist so wunderbar und erfüllt mich immer mit großer Dankbarkeit. Diese Hunde sind trotz all ihrer Erlebnisse bereit uns zu vertrauen, sich uns anzuvertrauen. Und ich bin mir sicher, dass diese Hunde alle in ein tolles Zuhause einziehen werden, bei verantwortungsvollen und liebevollen Menschen, die sie und ihre Geschichte zu würdigen wissen.

Heute ist Cosmo der erste, der aussteigt. Cosmo sollte schon beim letzten Mal zum HTV reisen, war aber so krank, dass er in einer Klinik in Rumänien behandelt werden musste. Jetzt steigt er endlich aus, gut gelaunt geht er an der Leine mit mir mit. Er lässt sich streicheln, ist verschmust und findet alles toll! Es wurde höchste Zeit, dass Cosmo ausreisen konnte. Er ist so dünn, jeden Wirbel kann ich sehen und fühlen. Ich freue mich für ihn. Nach ihm steigt Denver aus, ein bisschen schüchterner. Denver ist schon etwas älter und ein sehr menschenbezogener Hund. Jetzt braucht er aber etwas Überredungskunst, um mit uns mitzugehen. Mithilfe von Cosmo und Peterle, der inzwischen auch ausgestiegen ist, traut sich Denver dann aber doch ein bisschen und wird später aber doch getragen. Peterle ist auch so ein toller Hund, der gleich sehr zutraulich ist. Als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, gehen diese Hunde problemlos mit uns in ihre warme Unterkunft, wo ihre Körbchen schon bereitstehen.
Olive, diese wunderschöne Hündin, ist heute diejenige, die mit der Box gefahren werden möchte. Sandra Gulla gibt ihr die Zeit, die sie braucht, damit sie ohne Angst in die Box gesetzt werden kann.
Der Rest der Reisegruppe wird getragen. Als Stan aussteigt, schlägt das Herz von Birgit Hofmann besonders stark, denn sie hat ihn vor einigen Wochen selbst in Bucov kennengelernt. Birgit hat Transporter mit ausreisenden Hunden in Bucov abfahren sehen, und ist jetzt zum ersten Mal bei einer Ankunft dabei. Für Birgit schließt sich sozusagen ein Kreis. Stan ist ein ganz lebhafter, wunderschöner und zutraulicher Hund. Genauso wie Duxa, diese wirklich tolle Maus. Sie ist nicht nur wunderschön, sie ist so lieb und genießt jede Streicheleinheit. Aber erst später. Am Anfang findet Duxa alles noch etwas gruselig und verharrt auf dem Arm von Birgit.
Problemlos tragen lassen sich auch Inaja, Marlies, Isabelle, Yannes, Heidi und Timea. Bei ihnen spürt man direkt, wie sie sich an uns drücken. Marlies zittert so doll auf meinem Arm, beruhigt sich aber schnell. Auch sie ist eine so süße Hündin! Die Zusammensetzung der Hundewohngemeinschaften wird von Sandra Gulla im Vorwege geplant. Cosmo möchte allerdings lieber allein wohnen, deshalb setzt Sandra Gulla ihn nochmal um. Bei allen anderen klappt es. Nachdem wir die beiden rumänischen Fahrer verabschiedet haben, warten die Hunde schon auf uns. Zunächst müssen wir die Zwinger und einige Decken reinigen, die Hunde haben sich zum Teil kräftig erleichtert... Und dann gibt es die erste Mahlzeit in Sicherheit. Wir bleiben jeweils bei den Hunden, die gefüttert werden, um notfalls eingreifen zu können. Aber das ist gar nicht nötig. Alles klappt reibungslos.

Nach dem Essen ist dann noch Zeit fürs Kuscheln. Zunächst sitze ich bei Inaja und Isabelle. Beide sind so zutraulich, lassen sich streicheln, klettern auf meinen Schoß. Ich möchte sie gar nicht wieder loslassen, aber noch haben nicht alle gegessen und warten. Ich gebe dann noch Timea und Duxa etwas zu essen und bleibe hinterher noch bei ihnen sitzen. Und dann erwischt es mich. Als die beiden auf meinen Schoß krabbeln, mein Gesicht abschnuppern und abschlecken, und ich fühle, wie unglaublich dünn vor allem Timea ist, bin ich so unendlich dankbar, dass diese Maus in Sicherheit ist. Ich kann die Tränen nicht zurückhalten. Ich habe schon mehrmals Hunde in Empfang genommen, habe selbst vier Hunde aus dem Tierschutz zu Hause, auch eine Hündin aus Bucov, aber diese schon ältere Timea scheint stellvertretend für alle anderen Hunde, mir nochmal deutlich vor Augen führen zu wollen, was Bucov bedeutet. Wie viel Leid, Kälte, Entbehrungen diese Hunde erleiden müssen. Wie viel Kraft Bucov kostet. Diese 12 sind jetzt in Sicherheit, aber so viele bleiben zurück. Und es macht mir nochmal eindringlich bewusst, dass wir hier genau das Richtige tun. Jeder Hund, der aus Bucov ausreisen kann, ist ein Glücksfall. Die Kooperation des HTV mit ProDogRomania ist ein Glücksfall. Es stehen so tolle Menschen hinter dieser Zusammenarbeit, allen voran natürlich Sandra Gulla. Aber auch Detlef Siggelkow ist so ein toller Mensch. Nicht nur, dass er bei den Ankünften die Fotos macht und zu jeder Tages- beziehungsweise Nachtzeit gut gelaunt ist, er ist auch oft in Bucov und hilft vor Ort.

Janina Stiel, die heute auch zum ersten Mal bei einer Ankunft dabei ist, hat vor kurzem in Baile Herculane, im dortigen von ProDogRomania unterstützen privaten Tierheim, geholfen. Das ist großartig und macht Mut!

Gegen acht Uhr bin ich wieder zu Hause, von meinen Hunden begrüßt, als hätten wir uns ewig nicht gesehen. Das ist schön und ich bin so froh, diese Hunde bei mir zu haben. In Gedanken an die zwölf wunderbaren Hunde, die wir heute kennenlernen durften, genieße ich es doppelt und dreifach, und wünsche allen geretteten Hunden, dass sie auch bald schon ihren Menschen so begrüßen dürfen. Im eigenen Zuhause.

Hier geht es zur Bildergalerie

(Fotos: Detlef Siggelkow)

Die Hunde werden noch eingangsuntersucht und kommen erst nach einer Quarantänezeit von sieben bis zehn Tagen in die Vermittlung. Wenn Sie sich aber bereits jetzt ernsthaft für einen der Hunde interessieren, lesen Sie bitte sorgfältig unsere Hinweise zur Tiervermittlung und senden Sie bitte den dort hinterlegten Bogen zur Selbstauskunft ausgefüllt an das Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir melden uns dann gerne bei Ihnen.

PS: Als wir heute Morgen bei der Eingangsuntersuchung noch ein paar schöne Fotos der Hunde machten, gab es eine Überraschung: Heidis Freund Peterle ist gar kein Rüde, sondern eine Hündin! So wird aus dem Geißenpeter Heidis Freundin aus Frankfurt - Peterle heißt jetzt also Klara. :)