Ira hat Frühlingsgefühle!

Bei diesem Frühlingswetter fühlen sich auch ältere Hundedamen mit einer bewegten Vergangenheit wieder blutjung.18. April 2017

Unsere rumänische Hunde-Oma Ira ist nun schon den sechsten Monat in Deutschland und es gibt immer wieder Neues zu erzählen. Langweilig wird es ihrem Pflegeherrchen und ihrem Hundebruder Knut nicht mit ihr.

Iras Pflegeherrchen berichtet: „Die Situation mit Knut hat sich wohnungsmäßig völlig entspannt, beide haben ihre Bereiche und Grenzen abgesteckt und halten sich daran. Im Gelände war es ja eh nie ein Problem!

Herausragendes Erlebnis der letzten Wochen war allerdings, dass Ira läufig wurde. Im Gegensatz zu den meisten Tierheimhunden konnte sie ja aufgrund ihrer schweren Vorerkrankung nicht kastriert werden. Da sie inzwischen deutlich zugelegt hat, die Nahrung habe ich nach Absprache mit Frau Dr. Inkmann etwas reduziert, Ein neuer Thron und Hofstaat Henriette!befindet sie sich inzwischen auch in einer Kondition, welche die Läufigkeit zulässt.

In der heißen Phase tat es mir um meinen Rüden Knut wirklich leid. Sie wollte unbedingt und machte ihm Avancen, welche mich in Erstaunen versetzten. Im Garten hüpfte und rannte sie um ihn herum, sie sprang sogar so hoch, dass alle vier Läufe in der Luft waren! Nun wäre eine Trächtigkeit für Ira eine medizinische Katastrophe gewesen und auch vom Tierschutz her absolut nicht zu vertreten, aber passieren konnte nichts, da Knut ja kastriert ist und ich Ira außerhalb des Grundstücks immer an der Leine halte.

Dachte ich! Aber da gibt es ja noch Murphys Gesetz und das schlug voll zu!

Mein Haus liegt direkt an einem circa 200 Meter breiten Waldstreifen, sodass ich vom Garten aus direkt im Wald bin. Ideal für Hundebesitzer! Bei meinem abendlichen Spaziergang sah ich am Feld- beziehungsweise Waldrand eine mir bekannte Person, welche mit ihren zwei nicht angeleinten Hunden ebenfalls spazieren ging. Bei den Hunden handelt es sich um einen Zuchtrüden, In der Sonne.welcher schon 52 Welpen gezeugt hat, und eine Hündin gleicher Rasse. Tauchen solche, zurzeit stark in Mode gekommenen, Hunde auf der Vermittlungsseite des HTV auf, werden sie als Qualzucht beschrieben. Da ich ja um den Rüden wusste, habe ich mich etwas zurückgehalten, um den anderen einen Vorsprung zu geben. Als ich dann ebenfalls auf dem Trampelpfad entlangging, sah ich die Person etwa 50 Meter vor mit, wie sie nach vorne gebeugt dastand. Inzwischen war es schon sehr dunkel geworden und es sah für mich so aus, als wenn sie etwas suchen würde. Ich bin dann auf das Feld ausgewichen und weitergegangen. Auf gleicher Höhe kamen mir erstens die beiden anderen Hunde entgegengestürmt und zweitens lag die Gestalt am Boden und rührte sich, auch nach Rufen, nicht.

Damit war ich zwischen Skylla und Charybdis! Einerseits eine heiße Hündin, ein hochpotenter Rüde sowie eine andere Hündin und ein Rüde, welche gegebenenfalls eifersüchtig werden könnten, andererseits eine nicht ansprechbare Person auf dem Waldboden. Ich habe dann zunächst einmal Knut von der Leine gemacht und Ira an langer Leine angebunden. Jeder von meinen Hunden hätte alleine aus den beiden anderen Hackfleisch machen können. Ira grüßt ihre Fans!Glücklicherweise passierte dies nicht. Der Rüde hat sich um Ira bemüht, die andere Hündin hat gegeifert und Knut ließ sich abrufen und ging mit mir zu der bewusstlosen Person, welche mit dem Gesicht im Waldboden lag. Damit also eine hochgefährliche Situation!

Nach Überprüfung der Vitalfunktionen und Verbringen in die stabile Seitenlage habe ich dann die Rettungskette alarmiert. Gleichzeitig hatte ich ein Auge auf die Hunde. Der Rüde bemühte sich redlich, ist jedoch zu klein und Ira legte sich nicht hin. Die Hündin tobte kläffend um die beiden herum und Knut blieb bei mir. Es kam dann eine Nachbarin, Krach war ja genug, welche ich zunächst als Einweiser einteilte. Das Rote Kreuz war dann da und die Person klarte langsam wieder auf. Meine Nachbarin passte auf die Hunde auf und schubste den Rüden immer wieder weg, der das gar nicht gut fand und rumknurrte. Ich kümmerte mich mit den Sanitätern um die Person.

Letztlich ist nochmal alles gut gegangen! In zwei Wochen wird Frau Dr. Inkmann sicherheitshalber einen Schwangerschaftstest machen. Die heiße Phase ist inzwischen abgeklungen. Mit dem kleinen Besucher klappt es auch.Beim nächsten Mal gebe ich Knut für 14 Tage ab. Das ist für alle Beteiligten besser.

So, das war genug Aufregung!“


Hier geht es zum vorhergehenden Bericht über Ira:
Neues von Ira: Abenteuerliche Gelände-Ausflüge, Haarwechsel und Tierheim-Besuche.


*Frau Dr. Inkmann ist Tierärztin in der Praxis des Tierheims.










Ira ist unter die Möbeldesigner gegangen.Was ist denn das?Im Bett findet es Ira auch gemütlich.