Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
Header Header
 

Unter bunten Farben verstecken sich meist Käfigeier – Hamburger Tierschutzverein weist auf fehlende Kennzeichnung hin

Zur Eierproduzentin degradiert. Foto: PETA Deutschland e.V.Zur Eierproduzentin degradiert. Foto: PETA Deutschland e.V.4. April 2017

Bunte Eier gehören zum Osterfest dazu – schon lange vorher findet man sie auch vorgefärbt in den Regalen der Supermärkte. Der Hamburger Tierschutzverein empfiehlt jedoch, bei diesen Eiern genauer hinzuschauen.

Da gekochte und gefärbte Eier von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind, verbergen sich unter der Farbschicht oft Eier aus Käfighaltung. Auch bei verarbeiteten Eiern, etwa in Kuchen oder Keksen, besteht keine Kennzeichnungspflicht. Steht nichts Gegenteiliges darauf, so handelt es sich dabei um Käfigeier. Der Hamburger Tierschutzverein appelliert an alle Verbraucher, auf entsprechende Produkte zu verzichten und wenn überhaupt Eier konsumiert werden, nur solche aus Biohaltung zu kaufen.

Die klare, verbraucherfreundliche Kennzeichnung von frischen Eiern mit den Ziffern „0“ für Bio-, „1“ für Freiland-, „2“ für Boden- und „3“ für Käfighaltung, hat in den Läden dazu geführt, dass frische Käfigeier komplett aus dem Sortiment verschwunden sind. Während sich die Verbraucher beim Frühstücksei also bewusst gegen Eier mit der Ziffer „3“ entschieden haben, ist die Herkunft von gekochten und gefärbten oder verarbeiteten Eiern weiter nicht erkennbar. Eine Kennzeichnungspflicht besteht nicht. Milliarden solcher Eier (neun Prozent der in Deutschland produzierten) stammen noch aus Käfighaltung und finden somit jedes Jahr ihren Weg in den Handel – verarbeitet in Eierlikör, Nudeln, Backmischungen, Kuchen oder anderen Fertigprodukten. Erst ab 2025, mit Ausnahmen erst ab 2028, ist diese Haltungsform gesetzlich verboten. Der Hamburger Tierschutzverein fordert daher gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzbund eine verpflichtende Kennzeichnung aller Fertigprodukte entsprechend der Haltungssysteme der Legehennen. Bis dahin sollten Verbraucher auf versteckte Käfigeier besser verzichten.

Tierschutzprobleme durch Käfighaltung
Rund 14 Prozent der Legehennen in Deutschland werden in sogenannten Kleingruppen-Käfigen gehalten. Die Tiere haben dort nur etwas mehr Platz als eine DIN-A4-Seite. In der drangvollen Enge können sich die Hennen kaum bewegen. Der erzwungene Bewegungsmangel führt zu gesundheitlichen Schäden, wie Fußballengeschwüren und Knochenschwäche. Arttypisches Verhaltensweisen, wie das Sandbaden, Scharren oder Picken, können die Tiere in den Käfigen nicht ausleben. Deshalb richten sie diesen Trieb gegen die Artgenossen: Federpicken und Kannibalismus sind die Folge.

Mehr Informationen

Der HTV rettet "ausrangierte" Legehennen.Der HTV rettet "ausrangierte" Legehennen.